Was ist eine Brustentzündung?

Die Symptome sind ähnlich wie beim Milchstau. Zusätzlich verursacht eine Brustentzündung aber auch noch (hohes) Fieber und Mattigkeit.

Manche Mütter bekommen eine Brustentzündung, wenn andere Familienmitglieder eine Grippe haben.

Die Behandlung ist die gleiche wie beim Milchstau und sollte sofort begonnen werden (Ruhe, Wärme, häufiges Anlegen).

Wenn Sie sich schlecht fühlen oder trotz oben angeführter Erste-Hilfe-Maßnahmen nach 24 Stunden noch immer Fieber und andere Symptome haben, suchen Sie bitte einen Arzt auf.

Ihr Arzt wird ihnen vielleicht ein stillfreundliches Antibiotikum verordnen. Weder die Brustentzündung, noch hohes Fieber noch das Antibiotikum machen ein Abstillen notwendig! Es schadet Ihnen und Ihrem Kind also nicht, wenn Sie während einer Brustentzündung wie gewohnt weiter stillen - im Gegenteil. Die Brustentzündung klingt dadurch schneller ab und ihr Kind bekommt über die Muttermilch Antikörper, die es vor den Bakterien schützt, welche die Entzündung eventuell verursacht haben.